Weinkellerei Cembran
  


Verkostungscheckliste

Komponenten- Beispiele zur Weinbeschreibung

Optischer Eindruck
Klarheit - strahlend, klar, transparent, matt, trüb
Farbtiefe - blaß, mittel, intensiv
Farbton - Grüngelb, Strohgelb, Goldgelb, Bernstein Hellrot, Purpur, Rubin, Ziegelrot, Braunrot Blaßrosa, Hellrosa, Orange, Zwiebelfarbig. Andere Eindrücke-Reflexe, bewegtes Licht, Schlieren, Perlen,...

Geruch
Reintönigkeit- sauber, dumpf, muffig, unsauber
Intensität - verhalten, zart, dezent, ausgeprägt, aufdringlich Entwicklungsstadium- hefig, traubig, gereift, müde, oxidativ Geruchkategorien - fruchtig, blumig, pflanzlich, würzig, erdig, chemisch, holzig => Aromarad. Andere Eindrücke- Reifegrad, Komplexität

Geschmack
Süßegrad -trocken, halbtrocken, halbsüß, süß, picksüß
Säure - schal, mild, rassig, spitz, agressiv
Tannin - weich, abgerundet, gerbstoffreich, adstringiernd
Körper - dünn, schlank, mittelgewichtig, kraftvoll
Geschmacksintensität - schwach, mittel, füllig
Geschmackskategorien - fruchtig, blumig, pflanzlich, würzig, erdig, chemisch, holzig => Aromarad
Alkohol - leicht, mittel, kraftvoll, brandig
Abgang - kurz, mittel, lang (ev. mit Aroma)

Folgerungen
Qualität - fehlerhaft, schwach, mittelmäßig, gut, außergewöhnlich
Reife - unreif, jugendlich, reif, abbauend, abgebaut
Alter/Jahrgang
Herkunft

Welcher Wein zu welchem Essen

Wein ist ein besonders geeignetes Getränk zum Essen.
Beide ergänzen sich im idealfall auf das beste.
Wein regt den Appetit an, vermag den Geschmack der Speisen anzuheben, schafft eine fröhliche Stimmung und trägt zweifellos viel zur Geselligkeit bei Tisch bei. Das wichtigste Kriterium bei der Auswahl eines Weines zu einem Gericht, ist die eigene Meinung.
Es wurden schon unzählige Regeln aufgestellt, die sich zum Teil widersprechen.

Man kann sich jedoch an 4 Grundsatzregeln orientieren:

Die Intensität des Geschmacks muß ausbalanciert sein!
Feine und zarte Weine passen auf keinen Fall zu stark gewürzten Speisen. Zu solchen Weinen passen am besten jene Speisen, die einen nicht zu starken Eigengeschmack besitzen. Je schwerer das Essen, desto kräftiger und wuchtiger sollte das Essen sein.

Die Weinabstimmung ist auf Fleisch bzw. Sauce auszurichten!
Werden Fleischspeisen ohne einer Sauce gereicht, dann soll der dazu bestimmte Wein auf das Fleisch ausgerichtet sein, darf aber niemals das Essen überdecken. Werden Fleischspeisen mit einer mehr oder weniger dominierenden Sauce serviert, dann sollte der Wein unbedingt zur Sauce passen und nicht auf das Fleisch ausgerichtet sein.

Bei Wein und Speise summieren sich Säure, Salz und Bitterstoffe
Im Mund vermag man mit der Zunge nur 4 Geschmacksrichtungen wahrzunehmen. (süß, salzig, sauer, bitter) Säure, Salz und Bitterstoffe in einer Speise und im Wein schaukeln sich gegenseitig auf und verstärken sich. Zu einer solchen Speise passen am besten milde, halbtrockene Weine.

Wein zu Süßspeisen
Zucker im Essen und im Wein heben sich gegenseitig auf. Je süßer die Nachspeise desto süßer sollte der Wein gewählt werden.

Problemfälle (besser keine Wein dazu reichen)
Suppen, Salate, Speisen mit großen Würzbeilagen, Eiergerichte, Eis, Gerichte mit viel Schokolade.

 

  Weinkellerei Josef Cembran, Kellergasse 6, 4020 Linz  |  Tel:+43(0)732 / 651 692  |  E-Mail: wein[at]cembran[.]at


Powered by emvs ©2003-2017